Kundengruppe: Gast

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.  Allgemeines

Für alle Lieferungen und Leistungen gelten ausschließlich diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Produktabbildungen sind beispielhafte Abbildungen und können von gelieferten Produkten abweichen. Abweichungen von diesen Geschäftsbedingungen, ergänzende Vereinbarungen und Nebenabreden, bedürfen grundsätzlich der Schriftform. Die gemachten Angaben zu den Produkten gelten nicht als zugesicherte Eigenschaft im Sinne des BGB. Wir behalten uns vor, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit zu ergänzen oder abzuändern.

 

 

2.  Widerrufsrecht / Widerrufsfolgen 
       nach § 357 Abs. 6 BGB n.F. (rechtsgültig ab dem 13.06.2014) 

 

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail: post@norderwerk.de

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstige Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

 

Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrages unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.

Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.

Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

 

3.  Preise und Versandkosten

 

Alle Preise und Versandkosten verstehen sich inklusive Mwst. Es gibt keinen Mindestbestellwert und keinen Mindermengenzuschlag.

 

4.  Lieferung

Der Versand der Waren geschieht im Regelfall sofort nach Geldeingang bei uns, spätestens jedoch am übernächsten Arbeitstag. Sofern nicht ausdrücklich eine bestimmte Versandart gewünscht wurde, wählen wir den günstigsten Versandweg.

 

5.  Zahlung

Alle über diesen Shop abgewickelten Aufträge sind per Vorkasse (Banküberweisung auf eines unserer Konten) oder über das PayPal-Zahlungssystem zur Zahlung fällig. Auf Wunsch liefern wir -innerhalb Deutschlands- auch per Nachnahme. Unzulässige Minderungen des Zahlungsbetrages werden nachgefordert. Zahlungen aus der Schweiz müssen für uns gebührenfrei eingehen!

 

6.  Eigentumsvorbehalt

Alle gelieferten Waren bleiben bis zur vollständigen Bezahlung aller Forderungen aus der Geschäftsbeziehung unser Eigentum.

 

 

7.  Rechtsverletzungen
     Gesetz über den rechtlichen Schutz von Design
     (Designgesetz - DesignG)

 

§ 42 Beseitigung, Unterlassung und Schadenersatz

(1) Wer entgegen § 38 Absatz 1 Satz 1 ein eingetragenes Design benutzt (Verletzer), kann von dem Rechtsinhaber oder einem anderen Berechtigten (Verletzten) auf Beseitigung der Beeinträchtigung und bei Wiederholungsgefahr auf Unterlassung in Anspruch genommen werden. Der Anspruch auf Unterlassung besteht auch dann, wenn eine Zuwiderhandlung erstmalig droht.

(2) Handelt der Verletzer vorsätzlich oder fahrlässig, ist er zum Ersatz des daraus entstandenen Schadens verpflichtet. Bei der Bemessung des Schadensersatzes kann auch der Gewinn, den der Verletzer durch die Verletzung des Rechts erzielt hat, berücksichtigt werden. Der Schadensersatzanspruch kann auch auf der Grundlage des Betrages berechnet werden, den der Verletzer als angemessene Vergütung hätte entrichten müssen, wenn er die Erlaubnis zur Nutzung des eingetragenen Designs eingeholt hätte.

 

 

Kittlitz 2018

Zurück